chevron_left
Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im...
chevron_right
Management

Plattform gegen Fachkräftemangel

Markus Binggeli, Inhaber und Geschäftsführer der netzpuls AG.
Foto: zVg

Eine neue Plattform will dem Fachkräftemangel bei KMU entgegentreten. Die Wissensplattform «impulsKMU» ermöglicht es Unternehmern, durch individuelle Spezialausbildungen dem Fachkräftemangel in ihren Märkten zu begegnen.

Der Fachkräftemangel spitzt sich weiter zu. 100'000 Babyboomer werden im 2020 den Arbeitsmarkt verlassen und erst 2040 scheint der Zenit der Überalterung von Fachkräften erreicht. KMU vieler Branchen tun sich bereits heute schwer, Fachkräfte für sich zu rekrutieren und zu halten. Zu verführerisch locken grosse Unternehmen und internationale Konzerne mit lukrativen Angeboten.

Raus aus der Komfortzone, rein in die Spezialisierung. Für Markus Binggeli von der netzpuls AG in Thun ist das der einzige Weg, der Dürrezeit für Fachkräfte im Schweizer KMU-Land ein Ende zu setzen. Mit der neuen Wissensplattform «impulsKMU» setzt der Berater für Marketing und Unternehmensstrategie seine Theorie in die Praxis um.

Modular & bedürfnisgerecht

Die Plattform gestaltet sich als modularer und mobiler Wissenspool. Erprobte Referenten vermitteln in 90-minütigen Impulsvorträgen und Seminaren Einblicke in Themen, die KMU heute umtreiben. Neue Medien und der Umgang mit der Digitalisierung werden stark nachgefragt, aber auch Marketing und Verkauf mit kleinen Budgets sind Dauerbrenner. Teilnehmer, die während einem Referat den Impuls für Mehr bekommen, können sich in darauf aufbauenden Seminaren weiterschulen oder sich durch den Referenten bedürfnisgerecht coachen lassen. Jeder kann sich sein Spezialisierungslevel exakt so zusammenstellen, wie er es braucht.

«impulsKMU» ist wie ein Sandkasten, in dem sich die Spielpartner gegenseitig weiterbringen. Vor und nach den Referaten ist Zeit für Erfahrungsaustausch und Netzwerken. «Schon manches Geschäft fand den ersten Impuls an einem Impuls-Referat», verrät Markus Binggeli, der seit 2018 bereits 150 Teilnehmende an eigenen Impuls-Referaten begrüsst hat.

Restaurants, Hotels und Seminarorte in Thun, Bern und Lyss bilden die sogenannten Hotspots – also die Gastgeberorte, an denen die Kurzschulungen durchgeführt werden. Die Website www.impulskmu.ch ist der digitale Hotspot der Plattform. Auf ihr können KMU eigene Fachartikel publizieren und damit Wissen aus Gebieten weitergeben, in denen sie die Spezialisten sind. Inklusive suchmaschinen-relevanter Verlinkung auf den Kanälen von «impulsKMU», was die digitale Sichtbarkeit zusätzlich erhöht.
 
www.impulskmu.ch